Feuermassage


Wir kennen in der westlichen Welt viele unterschiedliche Behandlungsmethoden, die je nach Beschwerde des Betroffenen eingesetzt werden (können). Zu diesen Methoden gehören auch einige Wärmeanwendungen wie z. B. Fangopackungen. In der chinesischen Medizin nutzt man auch das Feuer als mögliches Heilmittel. So erfreut sich die Feuermassage in China einer großen Beliebtheit und auch in Deutschland gibt es schon Massage-Einrichtungen, die diese Form anbieten.

Wirkung der Feuermassage

Durch die Wärme, die von außen auf den Körper wirkt, kommt es zu einer Gefäßweitstellung. Dadurch wird die Blutzirkulation angeregt, sodass in der Folge eine bessere Nährstoffversorgung der Zellen erreicht wird.

 

Dieser Sachverhalt wirkt sich beispielsweise unterstützend auf die Heilung von Muskelkater aus. Als weiterer positiver Effekt soll die Feuermassage auch bei Rückenbeschwerden oder Migräne helfen. Ferner soll sie Gereiztheit oder Schlaflosigkeit mindern.

 

Als Alternative zur Feuermassage kann - ggf. nach ärztlicher Rücksprache - die klassische Sauna empfohlen werden.

 

Durchführung der Feuermassage

Es gibt verschiedene Ansätze, wie die Feuermassage durchgeführt werden kann. Dabei kommen meist Handtücher zum Einsatz, die teils durch Wasser befeuchtet sind. Auf eines dieser Handtücher wird Alkohol gegeben, der angezündet wird. Nach einer kurzen Zeit werden die Flammen gelöscht. Die Wärme dringt jedoch weiterhin zum Körper durch. Häufig wird dieser Vorgang nun durch erneutes Entzünden und Löschen das Handtuchs wiederholt.

 

Hinweis:

Von einer Nachahmung wird abgeraten, da eine Feuermassage stets nur vom Profi durchgeführt werden sollte. Der Autor kann im Fall einer Nichtbeachtung dieser Empfehlung keine Haftung für mögliche Schäden übernehmen, die dabei entstehen können.